zum Inhalt

Kurzbeschreibung

Wir bieten im JugendhilfeNetzwerk Nord-Ost Wohngruppen, Familiengruppen, Tagesgruppen, vielfältige Formen Mobiler Hilfen und Hilfen im Ausland an. Dabei beachten wir regionale und sozialräumliche Bedingungen. Nützlich und ergänzend ist dabei die gegenseitige Unterstützung im JugendhilfeNetzwerk und die verlässliche Kooperation mit anderen Institutionen.

In unseren Wohngruppen betreuen wir über Tag und Nacht bis zu 8 - 10 Kinder und Jugendlichen. Geführt werden die Gruppen von einem Betreuungsteam, unterstützt von der jeweiligen Bereichsleitung und dem psychologischen Dienst. Zudem bestehen individuelle Hilfen im Ausland und Familiengruppen mit 1 - 5 Kindern / Jugendlichen, um den jeweiligen Bedürfnissen der Betreuten entsprechen zu können. In unseren Tagesgruppen finden gezielte Hilfen über Tag statt.

Hilfestellungen bei schulischen Schwierigkeiten nehmen einen wichtigen Teil in der Arbeit ein. Unter anderem mit den Schulen vor Ort und der Klasse zur Förderung der Emotionalen und Sozialen Entwicklung (ESE) in der Evangelischen Jugendhilfe Rendsburg konzentrieren wir uns auf die Aufarbeitung schulischer Defizite und auf die Stärkung der allgemeinen schulischen Leistungsbereitschaft. Darüber hinaus bieten wir ein differenziertes, ambulantes Angebot von Schulbegleitungen.

Wenn die Jugendlichen oder jungen Volljährigen den nötigen Entwicklungsstand erreicht haben, besteht unsererseits die Möglichkeit, Betreutes Einzelwohnen durchzuführen. Der Sprung vom strukturierten Alltag einer Wohngruppe oder einer Familiengruppe in die sofortige Selbständigkeit erweist sich oft als zu groß. Ein kurzfristiges und/oder niederschwelliges Betreuen der Jugendlichen oder jungen Volljährigen in eigener bzw. von uns zur Verfügung gestellter Wohnung erhöht die Chance auf gelingen des selbständigen Lebens.

In vielfältigen Formen der Ambulanten und Mobilen Hilfen wie Tagesgruppen (Größe 5 - 8 Kinder/ Jugendliche), Sozialpädagogische Familienhilfe, Einzelfallhilfe , Familienberatung etc. richten wir unsere Hilfen am individuellen Bedarf der Einzelnen aus. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter prüfen die Wirksamkeit der Hilfe ständig und passen diese an oder suchen und finden gegebenenfalls auch eine andere.

Die Betreuten sind für uns am Wichtigsten:

  • wir begleiten sie bei ihrer individuellen Entwicklung
  • wir bieten ihnen Lebensbedingungen, die sie zum Lernen und Erwachsenwerden benötigen
  • wir helfen und unterstützen sie bei der Bewältigung individueller Problemstellungen
  • wir beteiligen sie an Entscheidungen in ihrer Lebenswelt

In unserem Handeln begleitet uns die Frage nach der größtmöglichen Wirksamkeit unserer Arbeit vom Beginn der Hilfe bis zum Abschluss.Unterstützt wird dieses durch, Fallberatung, Supervision, Weiterbildung und Qualitätsentwicklung (GAB-Verfahren). Wir kooperieren mit anderen sozialen Institutionen und Regeleinrichtungen vor Ort. Orientierung in unserer Arbeit gibt uns unser Leitbild der Gruppe Norddeutsche Gesellschaft für Diakonie.

Die Entwicklung und Förderung des Kindes, des Jugendlichen und jungen Volljährigen ist aus unserer Sicht ohne die Beachtung des systemischen und sozialen Hintergrundes nur unzureichend möglich. Deshalb pflegen bzw. gestalten wir die Hilfen in einem Netzwerk um den oder die Betreute herum. Ein Verbleib bzw. eine Rückführung in einen förderlichen Sozialraum bleibt dabei für uns Thema.